16.09.2017

Wir sind zurück von unserem kleinen Holland-Trip und haben drei Tage Training/Seminar/Trial auf der JJ Ranch hinter uns.
Ein wenig haben wir mit Schafen trainiert, aber vor allem an den Enten haben wir neue Erfahrungen gesammelt.
Die Herding-Clinic bei Maarten Walter war aufschlussreich, hat mir ein wenig die Augen geöffnet und auch Trainingstipps
haben wir mitgenommen. In unserem Enten-Lauf am 1.Trial-Tag haben wir die Quali knapp verpasst, wir bekamen 60 Punkte
und einen 2.Platz (in Started Ducks). Nun werden wir fleißig weiter trainieren - wir haben noch viel Arbeit vor uns.... Ein wenig Freizeit hatten wir auch und die haben wir gemeinsam mit Wiebke und ihren "Jungs" (Cobie's Bruder Channing & Icey) genutzt!


09.09.2017

An manchen Tagen erlebt man Glück pur, heute war so einer.

Denn endlich konnte ich wieder "vernünftig" im THS mitlaufen.

Das Basistraining den Sommer über hat sich ausgezahlt, wird

sind noch ganz in den Anfängen, aber ich war einfach nur Happy, und Cobie war das auch :-)

THS ist einfach "mein" Sport!!

Zum  Video bei YouTube: KLICK



04.09.2017

Heute war es in der Post - Das Merit-Zertifikat vom ASCA.

Nun dürfen wir ein Foto einsenden, das in der Winterausgabe der
Aussie-Times mit all den anderen Geehrten erscheinen wird *cool!


02./03.09.2017

Eine Kleinigkeit vom ASVA-Wochenende in Meerbusch mag ich berichten, denn es gibt ja nicht immer die Läufe wo alles klappt sondern eigentlich öfter die, wo mal nicht alles klappt. Und diesmal hätte ich mir wirklich selbst in den Allerwertesten treten können.
Ist ja nicht so als wenn wir erst seit gestern Rally laufen, dennoch habe ich einen totalen Anfängerfehler begangen.

Der einsetzende Regen vor dem Lauf am Samstag war für Cobie nicht so super, da hätte mir eigentlich klar sein müssen, dass ich die Sitz- und Platz-Positionen deutlich ansagen und kontrollieren musste. Das habe ich auch weitestgehend getan, nur an einem Schild, da dachte ich mir "ach, vertrau deinem Hund". Cobie stand aber leider statt zu sitzen, und anstatt nachzuschauen, was ja erlaubt ist, dann ein Doppel-Kommando zu geben oder eine Wiederholung zu machen (was nur 1 bis 3 Punkte gekostet hätte) bin ich vertrauensvoll (oder dumm) weitergegangen. Damit gingen 10 Punkte verloren, somit auch das X-Leg - *aaahhhhh - sooo ärgerlich!

Ansonsten aber liefen die meisten Übungen sehr sehr gut, manche nicht so schnell wie im Training aber dennoch fehlerfrei.
190 Punkte Samstag und 200 Punkte Sonntag in der Klasse Advanced B waren unsere Ausbeute, insgesamt also erfreulich (das fehlende X wurmt mich aber dennoch, einfach weil ich es versemmelt habe, dem Hund verzeihe ich das eher, als mir selbst *gg)

Insgesamt war es sehrbschön, wir kommen gerne wieder, danke dem ASVA und Richter Guenter Geisel für gute Laune & Orga!


19.08.2017

Am Samstag durften wir bei der offenen Kreismeisterschaft in Recklinghausen an den Start gehen, zum ersten mal in Klasse 1.
Für Cobie's Trainingsstand war der Parcours kein "Selbstläufer" aber machbar, wenn wir alles abrufen könnten. Es fing auch direkt gut an, die beiden Übungen mit dem Steh klappten, das war schon mal eine Hürde. Die Übungen mit dem Platz klappten ebenfalls, trotz nassen Bodens (denn auf den legt Cobie sich nicht ganz so gern *g). Die Futter-Ablenkung in der 8 verfehlte die Wirkung nicht, aber ich konnte Cobie motivieren konzentriert bei mir zu bleiben. Lediglich an einer Stelle, dicht am Ringrand hat Cobie mich missverstanden, sie dachte wir wären fertig und prellte vor Richtung Ausgang, kam auf Ansprache aber direkt wieder bei Fuß, das kostete uns einen Punkt. Blieben am Ende 99 Punkte und somit Platz 2 von 29 Startern in dieser Klasse. Ich habe mich richtig gefreut, dass die "Kleine" wieder voll bei der Sache war!!


22./23.07.2017

Unsere 6. Bundessiegerprüfung THS liegt hinter uns, und wie schon in den Jahren zuvor gibt es wieder viele schöne und auch abenteuerliche Erlebnisse über die ich berichten kann *g.

Goslar im Harz bietet eindeutig nicht das Gelände für schnelle Laufstrecken, das verriet bereits vorab das Streckenprofil. Für mich ein kleiner Graus, denn bergauf Laufen gehört weder zu meinen Vorlieben noch zu meinen Stärken. Somit waren meine Erwartungen vor der Anreise schon nicht so groß, und das besserte sich auch nicht nachdem wir Freitag, nach Ankunft und Zeltaufbau, die letzten 2000m bis zum Ziel abgegangen waren. Crosslauf ist wohl die beste Beschreibung, damit sich auch Laien etwas vorstellen können: Feldwege, Wiese, Schotter, Brücken, Bachlauf, Wurzelwege und am Schluss Asphalt und rutschiger Tartanbelag beim Zieleinlauf.
Der Regen, der "passend" die ganzen Geländeläufe am Samstag Morgen begleitete, sorgte natürlich nicht für Verbesserung der Bodenbeschaffenheiten. Immerhin hatte ich das richtige Schuhwerk dabei und ging so guter Dinge mit Cobie auf die Strecke. Die ersten 2km ging es überwiegend bergab und Cobie arbeitete und lief brav vorweg, die Durchgangszeit von 8:15 Minuten war dementsprechend also gut. Dass wir vom 2km-Punkt bis zum 2,5km-Punkt 4:30 Minuten brauchten zeigt eindeutig, dass die Anstiege uns nicht liegen. Ich musste walken, wie viele andere Läufer auch, nur leider dachte Cobie dass wir pausieren, und ging "brav" neben mir her. Die beiden steilen Anstiege haben uns also immens viel Zeit gekostet, ich mit meinen kurzen Beinen und Cobie bei Fuß laufend neben mir, keine gute Kombination für einen Wettkampf. Ansonsten hat die "Kleine" aber gut gearbeitet, Richtungskomandos nahm sie an und war beim Zieleinlauf nicht übermäßig beeindruckt. Für einen 21 Monate alten Hund also im Grunde eine gute Leistung, was das Ergebnis aber natürlich nicht unbedingt wiederspiegelt, denn 28:35 Minuten sind natürlich kein gutes Resultat, in Anbetracht aller Umstände aber zumindest erklärbar. Für einen Trainingslauf wäre das ganze auch sicherlich eine schöne Abwechslung gewesen, bisschen querbeet macht ja Spaß. Für eine BSP, bei der man gerne gute
Zeiten laufen möchte, natürlich eher unter Erfahrung zu verbuchen. 

Am Nachmittag habe ich mir zuerst mit Cobie, dann mit Panda von der Tribüne aus die CSC-Vorläufe angeguckt. Die dort herrschende Atmosphäre muss nämlich von einem guten THS-Hund ausgehalten werden können ;-) Für Panda kein Problem,
als alter Hase, Cobie allerdings war die ersten 15 Minuten schon beeindruckt davon, wie lautstark die Westfalen ihre CSC-Teams anfeuern, entspannte dann aber auch schnell.

Frisch geduscht wurde es zum Abend hin gesellig beim Sportlerabend, in schöner Runde mit Sportsfreunden gab es sehr gutes Essen vom Buffet. Zum Tagesabschluss konnte noch ein wenig gejubelt werden, als verkündet wurde, dass bei den Jugendlichen und Erwachsenen je drei CSC-Mannschaften aus Westfalen in die Finalrunden gekommen sind. 

Nach einer turbulenten Nacht im Zelt bei böigem Wind, Regen, Blitz und Donner versprach der Sonntag spannend zu werden. Die Unterordnungen konnte ich mir leider nicht ansehen, Panda, Digger und Cobie wollten schließlich nicht gänzlich zu kurz kommen, aber am späten Vormittag gab es tollen Sport im Vierkampf zu sehen. Am Nachmittag fanden die Finalläufe CSC und die 4x400m-Staffeln statt, Daumendrücken und Anfeuern was das Zeug hält war angesagt. Offensichtlich hat sich das im Sinne der "roten Westfalen" bezahlt gemacht: Westfalen wurde Bundessieger und Vize-Bundessieger im CSC Erwachsene und Jugend und zudem Bundessieger im Staffellauf Erwachsene und Jugend - besser geht's ja kaum...!! (Für ein Video klickt HIER)

Fazit: Sportlich war diese BSP, wie auch die im letzten Jahr, aus persönlicher Sicht kein Highlight, was mit alten/jungen Hunden aber auch ein Stück weit normal ist. Unvergessene Momente gab es aber auch in Goslar, ich freue mich sehr mit den Sportskollegen, die nach viel Training,  ihre Ziele erreichen konnten. Die Rahmenbedingen im Großen und Ganzen waren
sehr schön und wir wurden wieder bestens von unseren Mannschaftsführern betreut. Ich freue mich sehr, dass wir dabei waren, und auch von dieser Bundessiegerprüfung wird es in Zukunft viele kleine Geschichten zu erzählen geben ;-)  


09.07.2017

Teil 2 des Wochenendes verbrachten wir in Kamen bei der Kreismeisterschaft der KG Hamm. Als Obfrau für THS in der Kreisgruppe für mich eine Selbstverständlichkeit, diese Veranstaltung zu unterstützen, in diesem Fall mit einer Teilnahme. Ursprünglich sollte Cobie nur 2000m laufen, doch Linda viel krankheitsbedingt aus und so übernahm Cobie ihres Starts im GL5000 und Dreikampf. Der Geländelauf war irgendwie durchwachsen, den anspruchsvollen Teil zu Beginn durch den Wald meisterte Cobie richtig klasse. Ohne Mitläufer in Sicht oder um uns herum kämpften wir uns 3km alleine weiter, teilweise fehlte mir und ihr die Kraft, so war eine 24er Zeit in weiter Ferne. Mit 25:49 Minuten waren wir aber schnellstes Team bei den Frauen und erreichten somit auch den Kreismeistertitel. Am Nachmittag hatte Cobie wieder Elan und so gingen wir zum ersten mal in einem Dreikampf an den Start, obwohl ich wusste, dass wir trainingstechnisch noch gar keine Hindernisbahn am Stück laufen konnten. Somit habe ich es als Turnier-Training angesehen, einfach mal überprüfen wo wir so stehen. Der Hürdensprung zu Beginn war ganz gut, natürlich noch in gemäßigtem Tempo, eine Stange purzelte leider, aber OK, damit war ich zufrieden. Im Slalom wollte Cobie gerne mehr Tempo machen, aber nein, schön kontrolliert brachten wir 2 fehlerfreie Umläufe ins Ziel. Auf der Hindernisbahn haben wir absichtlich die Wand ausgelassen, und die Tonne, die in einer Kurve stand, nahm Cobie leider nicht direkt richtig. Ein paar Volten zur Hilfe und Korrektur brachten uns aber flüssig durch und Cobie hatte viel Spaß und auch schon mächtig Tempo. Das wird alles werden, wir lassen uns dieses Jahr noch Zeit für Training, aber ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Sommer, wenn wir dann bereit sind für den Vierkampf ;-)


08.07.2017

Teil 1 des Wochenendes haben wir auf einer sehr entspannten Landesmeisterschaft verbringen dürfen. Es war alles bestens vorbereitet vom MV Oespel-Kley und so habe ich mich auf die Starts sehr gefreut!

Mit Cobie war ich zur Mittagszeit im Beginner-Ring dran. Ein schöner Parcours der aber auch so ziemlich alle "Schwierigkeiten" beinhaltete. Cobie war wieder voll bei der Sache, nur an einem Schild war sie etwas
zu langsam im Platz wofür wir einen Punkt Abzug bekamen. Der Rest
war spitze, und die Tatsache, dass wir bei unserer perfekten 270°-Links-Drehung ein Schild rammten war schlichtweg Pech im Timing mit der Schrittfrequenz von mir. Teure Drei Punkte Abzug dafür und am Ende
96 Punkte (Platz 5) für unseren Lauf mit großem Lob für den tollen Hund! Nach der Mittagspause liefen Panda und ich in der Senioren-Klasse, wieder viele Steh-Übungen, doch scheinbar freunden Panda und ich uns so langsam damit an, denn es klappte alles und auch Panda bekam großes Lob für einen freudigen Lauf, der eine Punkt Abzug war Frauchen zuzuschreiben. Mit 99 Punkten und einer guten Laufzeit konnten wir uns am Ende des Tages noch über Platz 3 freuen! Pokal und Preise bekommen wir allerdings noch nachgereicht, da wir zur Siegerehrung am Sonntag nicht anwesend sein konnten. Ich freue mich ganz arg, dass beide Mädels momentan konstant tolle Leistungen laufen und wir so viel Spaß haben :-)


05.07.2017

Tatsächlich 11 Jahre...!!! Mein "Baby", ein Senior, unglaublich - aber wahr.

Ich wünsche mir und dir noch ganz viel Zeit, gemeinsame Zeit, glückliche Zeit, gesunde Zeit!!! Lass uns bitte noch viele Geburtstage feiern!

Du lässt es nun gerne mal ruhiger angehen, das ist ja nur vernünftig, aber ich liebe es, wenn der Schalk durchkommt, dein Ehrgeiz, dein starker Wille - denn das bist du! Cobie hält dich auf Trab, und ich werde es auch tun, jeden Tag! Ich freu mich auf viele hunderte Abende an denen du an meiner Seite ein schläfst ....

Nicht weniger wünsche ich deinen Geschwistern alles Liebe zu ihrem Geburtstag, Weasley & Sunny Junior! Und auch Kate, Jackson & Emma - möge es ihnen gut gehen dort wo sie sind. Leo und Finn senden wir einen dicken Kuss, rüber zur anderen Seite.


29.06.2017

Einen kleinen Nachtrag habe ich, denn ich will natürlich nicht verheimlichen, dass Panda und Digger es ebenfalls auf die Merit-Liste des ASCA geschafft haben, immerhin also in die TOP-20. Die beiden starteten Ende 2016 in Rally Advanced und zählen mit ihren Ergebnissen ebenfalls zu den besten Aussies weltweit in dieser Klasse, eine schöne Ehre für die beiden, für die es altersbedingt die letzte Ehrung im ASCA sein wird. 

(Das Foto ist allerdings vom VDH-RO-Turnier am Wochenende)


25.06.2017

Die Neuigkeiten momentan reißen einfach nicht ab....

Beim ROT in Ahlen  gab es sehr schöne Läufe von 4 tollen Hunden zu begucken ;-) Ich bin sehr happy mit den Leistungen von Panda, Cobie, Cara & Bonnie, die im Ring gut gearbeitet haben!
Cobie musste erstmalig ein wenig "Leistungsdruck" von mir aushalten, denn ich habe  auf's Tempo gedrückt, und  sie hat es gut gemeistert. Panda musste viele "Steh-Übungen" beim ersten Start in der Senior-Klasse ausführen und tatsächlich haben alle geklappt. Cara musste sich in Klasse 3 mit Susan erst wieder einlaufen, doch dann haben sie teils sensationell gute Einzelübungen gezeigt (73 Punkte, gut, Platz 5). Bonnie war richtig an und rockte die Klasse 2, nur hinlegen wollte sie sich nicht so schnell *g (96 Punkte, vorzüglich, Platz 2). Ein langer, anstrengender Turniertag, abgerundet von den schönen Leistungen und guter Stimmung.


22.06.2017

YES YES YES - ganz frisch:
Die finalen Standings des ASCA Merit Programms sind online.

Nun steht es schwarz auf weiß, und weil wir in der niedrigsten Klasse
gestartet sind, stehen wir sogar ganz ganz oben auf der Liste *lach!

Die gute, wundervolle, tolle Cobie hat es auf Platz 1 aller Aussies weltweit geschafft und führt die Merit-Liste in der Klasse Rally Novice an.
Da platzt das "Mutterherz" doch ein wenig vor Stolz (gelle Nadine).

An dieser Stelle noch mal der Dank an alle wundervollen Trial Ausrichter!!
In diesem Fall speziell dem LASC und ASVA! Und an die Richter die den ganzen Tag bei jedem Wetter im Ring stehen, in diesem Fall Günter Geisel und Leah Swatko! THANKS A LOT!


11.06.2017

Einstieg im THS geglückt würde ich sagen...

Bereits 2 Wochen zuvor hatten Cobie und ich unseren ersten Geländelauf in Wickede Asseln absolviert. Ausgehend von unserem Trainingsstand hatte ich gehofft unter 27 Minuten ins Ziel zu kommen. Cobie überraschte mich mit einem schnellen 1. Kilometer, in dem wir auf unsere Vorläuferin aufschließen konnten. Gemeinsam ging es dann die weiteren 4 km ins Ziel, angespornt durch Jasmin & Stanley kam so eine Zeit von 24:00 Minuten zustande, Wahnsinn, damit hatte ich weiß Gott nicht gerechnet!

Für die Landesmeisterschaft in Marl-Frentrop hatte ich mir die BSP-Quali von unter
27 Minuten abermals vorgenommen und insgeheim gehofft an die Leistung von Wickede-Asseln noch mal anzuknüpfen.

So ganz ins Leere zu laufen ist für einen jungen Hund nicht das Leichteste, aber das mussten wir auch Gott sei Dank nicht. Wir hatten immer 1-2 Teams in Sichtweite und konnten gegen Ende sogar 2-3 Teams überholen. Cobie lief in meinen Augen ein schönes Rennen, 1/4 der Strecke zog sie recht druckvoll, den Rest ist sie überwiegend trabend gut vor gelaufen und hat  so unser Tempo bestimmt. Im Ziel standen 24:07 Minuten auf der Uhr, da war meine Freude schon groß, denn damit ist die BSP-Quali dicke geschafft und mein Tagesziel war erreicht. Zu Trainingszwecken ging es anschließend mit Linda auf die 2 km Strecke,
und mit Cobie noch ein Motivationslauf über 1 km (inkl. Ziel-Jackpot). Meine Beine waren gegen Ende echt schlapp und wir starteten als 1.Team, die Zeit von 4:24 Min. ist daher für uns sehr ordentlich. Insgesamt absolvierte ich mit Cobie & Linda
8 km in 38:26 Min., ein Schnitt deutlich unter 5 min/km, sehr zufriedenstellend für mich, haben die beiden toll gemacht!!


02.-04.06.2017

Drei Tage auf der JJ-Ranch in Holland liegen hinter uns, die ich mit Sicherheit in Erinnerung behalten werde, da für mich ein 
kleines Träumchen wahr wurde. Wir haben tatsächlich an einem Hüte-Trial teilgenommen, und die Ergebnisse sind gar nicht mal schlecht. Gemeldet hatte ich mit Cobie 5 Starts in Started-Sheep (Einsteigerklasse Schafe), mit dem Ziel die 2 nötigen Qualis zu erreichen (unter 2 verschiedenen Richtern) um den STDs-Titel (Started-Trial-Dog sheep) zu bekommen. Ein realistisches Ziel, jedenfalls wenn man vom Trainingsstand ausging....

Der Lauf beim AM-Trial am Freitag lief eigentlich erwartungsgemäß. Am Anfang ein bisschen verstreute Schafe, die mir Cobie dann nett zu getrieben hatte, so dass wir den Kurs durch die 2 Tore nach Plan absolvieren konnten, kurz vorm Einpferchen wieder ein bisschen Streuung, aber auch das klappte insgesamt ganz gut. Der Lauf beim PM-Trial war ganz ähnlich, etwas weniger Streuung der Schafe zu Beginn, die beiden Tore klappten dann ebenfalls sehr gut, und auch der Rückweg zum Pferch war etwas besser, lediglich beim Einpferchen leichte Unruhe, da hatten es die Schafe eiliger rein zu kommen, so dass ich Cobie anders positioniert hatte. Insgesamt haben beide Läufe gut unseren aktuellen Stand wieder gespiegelt, Cobie hat ausbrechende Schafe wieder zur Gruppe gebracht, dann gut nach getrieben und das Einpferchen war beide mal OK. Sie arbeitete konzentriert, mit Freude und guter Energie wie ich fand! 

Dass ich mit meinem Gefühl nicht ganz falsch lag stellte sich am Abend bei der Siegerehrung heraus. Mit 81 (v.100) und Platz 3
für den AM-Trial unter Robyn Johnson-Garrett, und 89 Punkten (v.100) und Platz 2 für den PM-Trial unter Anneke de Jong,
haben wir tolle Ergebnisse bekommen und direkt die beiden nötigen Qualies *YEAH!  Somit hat Cobie mit ihren ersten
beiden Starts direkt den STDs-Titel erreicht, ist nun also "ein wirklicher Hütehund", und on Top wurde sie im PM-Trial auch als "Most Promising Newcomer" ausgezeichnet.

Ein bisschen Mut zur Lücke muss man beim Hüten wohl haben, jeder
Lauf ist neu und anders und irgendwie auch immer ein Stück weit eine Erfahrung und Training. So dachte ich mir, warum nicht mal eine neue Erfahrung machen....?! Also habe ich die beiden Starts von Samstag umgemeldet auf Started-Ducks, obwohl weder ich, noch Cobie jemals an Enten gearbeitet hatten. Allerdings hatte ich letztes Jahr und am Tag zuvor etliche Enten-Läufe gesehen und war mir schon des Unterschieds bewusst. Ich wusste, dass Cobie den Enten nichts tun würde und wollte  einfach, dass wir eine neue Erfahrung machen und lernen. 

Der Lauf beim AM-Trial war in meinen Augen für den ersten Enten-Kontakt gar nicht schlecht, Cobie hatte gute Energie und wollte mir die Enten bringen, dass sich Enten aber nicht so recht bringen lassen musste sie dann fest stellen, mir war das wohl klar. Es fiel Cobie nicht so leicht hinter den Enten zu bleiben, sie wollte am liebsten auf die 12-Uhr-Position, oder zu mir. So hangelten wir uns irgendwie hoch bis zum 1.Tor, und auch quer zum 2.Tor schafften wir es fast, dann kippten die Enten aber zur Mitte, bis hin zum Pferch. Dort haben wir ein paar Versuche gestartet, sie wieder hoch zu Tor 2 zu bekommen, aber das glückte nicht.  Am Nachmittag merkte ich bereits vor unserem Start, dass Cobie etwas schläfrig war, so hat sie dann auch in der Enten-Arena gearbeitet. Ein bisschen nach dem Motto "Mutti, sag mir was ich tun soll" hatte sie nur wenige eigene Ideen und orientierte sich (zu) stark an mir. Mit ein bisschen Geschick und Nerven behalten haben wir aber beide Tore erreicht und am Ende ordentlich eingepfercht. Da ist definitiv Ausbaubedarf, aber das war ja nicht anders zu erwarten, immerhin war sie mega brav und bemüht in ihren Möglichkeiten, mehr kann man nicht wollen. Bei der Siegerehrung hatte ich mir nicht viel ausgerechnet, ich dachte mir, dass wir wohl zwischen 60-70 Punkten landen könnten, und damit hatte ich immerhin recht behalten. Robyn Johnson-Garret gab uns für den AM-Lauf 59 Punkte (Platz 4) und Anneke de Jong für dem PM-Lauf 69 Punkte (Platz 2), das war also eine Punkt-
landung, denn ab 69 Punkten erreicht man die ersehnte Qualifikation. 

Ausgeschlafen und mit ein bisschen neuer Energie hoffte ich Sonntag Morgen noch auf einen schönen Abschluss-Lauf an den Schafen, im Prinzip reines Training. Im Gegensatz zum Freitag diesmal mit Auspferchen und dem Shoot durch die Mitte (H-Kurs). Cobie machte auf mich einen guten Eindruck bevor wir rein gingen, aber ganz so viel Elan hatte sie bei der Arbeit nicht, das merkte ich bereits, weil das Auspferchen leicht zögerlich war. Das Einsammeln der Schafe und das Treiben durch die Mitte waren aber gut, auch hoch bis an das 2. Tor noch alles im grünen Bereich. Beim Cross-Drive merkte ich dann leichte Unkonzentriertheit von Cobie, sie kam zu weit vor und reagierte nicht wirklich als die Schafe unmittelbar vor dem 3.Tor umdrehten und rein kippten. Das war sehr schade, wir waren so kurz davor. Die Schafe wieder vom unteren Zaun nach oben zu treiben war ein Stück Arbeit, die sahen gar nicht ein, den Weg noch mal zu machen, mussten sie aber, allerdings verloren wir hier sehr viele Punkte, schade.

Nachdem wir das 3.Tor genommen hatten war Cobie abermals ziemlich weit vor, vermutlich wollte sie die Schafe abhalten durchzustarten... Das Einpferchen war ihrerseits wieder etwas zögerlich. Ihr steht es regelrecht auf der Stirn geschrieben, wenn das Köpfchen brummt, und sie ist eher der Typ Hund der bei mir bleibt und nachfragt was sie tun soll, bevor sie irgendeinen Quatsch macht, grundsätzlich eine super Eigenschaft, am Vieh aber manchmal nicht hilfreich. So war es bei der Siegerehrung nicht überraschend dass wir "nur" 66 Punkte erhielten, der kleine Exkurs war punktetechnisch einfach zu teuer. Aber was soll's, eine Erfahrung reicher, ich weiß nun in jedem Fall, dass wir ganz viel Training vor uns haben, wenn wir voran kommen wollen.
An 2-3 Sachen hakt es ganz besonders, vor allem wenn man an Enten weiterkommen möchte und auch an den Schafen mehr machen möchte. Aber mit 1,5 Jahren ist es auch völlig normal, dass noch viel Arbeit zu tun ist ;-) In erster Linie bin ich mal stolz, zufrieden und glücklich mit dem was sie schon geleistet hat!!


27.05.2017

Was war das für ein heißer Tag heute! Bei Temperaturen um 30°C haben wir uns auf den Weg zum ASVA Mega-Event nach Viersen gemacht. Obwohl es ein 4 Tage Event ist, bin ich mit Cobie nur im Rally an den Start gegangen. Wir wollten noch das letzte leg zum RNX Titel einsammeln. Dass das bei den Temperaturen am späten Nachmittag nicht einfach werden würde versteht sich, aber die Richterin Leah Swatko und die Organisatoren haben versucht den Parcours so kurz wie möglich zu gestalten. Cobie habe ich die Hitze in der Vorbereitung aber natürlich angemerkt. Im Ring war sie nicht so spritzig wie gewohnt, aber dennoch konzentriert bei jeder Übung. Für die Verhältnisse war ich definitiv sehr zufrieden. Dann hieß es warten auf die Siegerehrung und die Punkte, und tatsächlich wurden wir als letzte aufgerufen für den 1.Platz in Novice B. Die Richterin gab uns 200 Punkte, und lobte unsere Vorführung! Damit haben wir tatsächlich das Novice-Triple voll gemacht mit 3x 200 Punkten, der Wahnsinn! Was für ein super toller kleiner feiner Hund!


21.05.2017

5:55 Uhr morgens - der Wecker hat nicht geklingelt, die Hunde schlafen noch, ich bin wach, 1 Stunde zu früh....

Ich habe mich auf diesen Tag gefreut, und nun weiß ich warum!!
Es war wohl die schönste und enspannteste BH die ich je gelaufen bin, weil mein Hund die ganze Zeit DA war!! Bei der Ablage trotz mega Ablenkung eine Bank, im Technischen Teil freudig und sauber gearbeitet, und im Straßenteil entspannt. Mehr brauche ich gar nicht zu schreiben, denn das sagt im Prinzip ja auch schon alles ;-) 

Ich bin nur happy, Cobie hat ihren ersten "Titel" (Elements just between us BH) und ihren ersten Pokal (für den Tagessieg) bekommen, und eingemessen wurde sie auch (mit 51,5 cm).
DANKE Nadine, Cobie hat all das was ich mir von Rachel & Denzel gewünscht habe. Dem AHC Beckum und allen Starten, Helfern und unseren beiden Richtern ebenso ein großer Dank für einen sehr harmonischen Prüfungstag!! 

Ein Video von der Prüfung gibt es auch: HIER


06./07.05.2017

Das erste Großereignis in diesem Jahr: Die Bundessiegerprüfung Rally-Obedience,
aktiv mit dabei: Panda, Cobie und Cara.

Wir hatten es ausnahmsweise mal nicht so weit und mussten nur bis zur Windhunderennbahn Gelsenkirchen fahren. Dort haben wir 2 Tage lang super Bedingungen und beste Organisation vorgefunden! Ich habe mich als Starter unheimlich wohl gefühlt. Für mich und meine Hunde waren die Rahmenbedingungen ideal und so konnte ich ohne jegliche Nervosität meine Prüfungen laufen. 

Samstag Vormittag war Panda in der ersten Startgruppe der Klasse 2 eingeteilt.
Mir war klar, es kommt auf ihre Tagesform  an, ob alle Steh-Übungen klappen würden. Viele haben gut funktioniert aber bei 3 Übungen fehlte ihr einfach der "Pepp" in der Hinterhand, dadurch haben wir die meisten Punkte verloren. Hier und da noch kleiner Punktabzug, der auf meine Kappe ging(Kommandos/Schritte). Am Ende blieben wir knapp in der Zeit und erhielten 83 Punkte (Sehr Gut). Ich bin mit dem Lauf insgesamt zufrieden, da Panda bemüht und konzentriert gearbeitet hat! Mit fast 11 Jahren ist das auch nicht mehr so einfach, zudem sind ihre Hinterbeine nicht mehr so aktiv wie früher. Das ist auch der Grund, warum dies der letzte Start in Klasse 2 war und wir beide nun in die Senioren-Klasse wechseln werden. 

Fotos von Panda in Klasse 2 (Danke an Anke Kamp!!):

Den Kontrast zum "alten Hund" hatte ich Mittags mit dem "jungen Hund". Cobie ist gerade mal 18 Monate alt, voller Elan, voller Freude, voller Energie. Sie saugt alles Neue auf wie ein Schwamm und hat sich wohl gefühlt auf dem Rasen der BSP. Wie wohl,
das zeigte sie Mittags in ihrem Beginner-Lauf. Obwohl dieser, der Klasse entsprechend, kniffelig gestaltet war meisterte sie jede Übung mit Bravour. Es war der "Trainingslauf" den ich mir gewünscht habe, mit Ruhe und Konzentration von einer Station zur nächsten. Dass ich in eine kleine "Schilder-Falle" getappt bin, dafür konnte sie nichts. Für mich ein gefühlter 100-Punkte-Lauf,
und das ist was zählt, wir haben unser Können abgerufen und mehr erwarte ich weder von meinem Hund noch von mir.
Mit 99 Punkten erreichten wir die Top-Ten einer Großveranstaltung, einfach nur super!!!!

 Es gibt auch ein schönes Video mit Eindrücken von der BSP und den Läufen von Panda und Cobie, klickt einfach HIER

Fotos von Cobie in der Beginner-Klasse (Danke an Anke Kamp!!):

Unser aktiver Teil lag hinter uns und wir haben nachmittags und am Sonntag den Startern aus unserem Verein, der Kreisgruppe und des Landesverbands die Daumen gedrückt. Es war deutlich zu sehen, dass nicht immer die "schönsten" Läufe auch die mit den meisten Punkten waren. Nur selten war ein schöner Lauf auch korrekt gearbeitet, über 95 Punkte erreichten an dem Wochen-
ende wirklich nur die Besten. Susan und Cara machten da leider keine Ausnahme, sie schlugen sich ganz wacker in Klasse 3.
Cara arbeitete sehr motiviert und überwiegend auch konzentriert mit Susan die Stationen ab, hier und da aber etwas über motiviert war die Ausführung nicht ganz sauber, was zu Punktabzug führte, der sich summierte. Sie platzierten sich letztlich im hinteren Drittel der Klasse 3, aber der Lauf war schön anzusehen, Freude beim Arbeiten, und das steht beim Rally-Obedience absolut im Vordergrund!!

Insgesamt war es ein kurzweiliges, fröhliches und gelungenes Event - ich bin froh, dass wir dabei waren!!

Eindrücke aus dem Stadion

Fotos von der Siegerehrung (Danke u.a. Nina Scholz!!):


14.-26.04,2017 - Der Frühling ist da!


07.-09.04,2017

Belgien - immer eine Reise Wert ;-) Genauer gesagt, die ASCA-Trials die vom LASC und BASC in Eksel organisiert werden. Das lange Wochenende haben wir genutzt um bei den Rally-Trials zu starten und ein wenig auszustellen.

Die "schlechten" Nachrichten zuerst, Panda war gar nicht gut drauf. Im Gegensatz zu ihren Rally Starts in den vergangenen 1,5 Jahren, war sie unmotiviert und machte Fehler. Ich musste viel mehr Einwirken bei den einzelnen Stationen, völlig untypisch. Wie ich Sonntag Mittag dann feststellte, war die Ursache tatsächlich gesundheitlicher Natur, was mir dann im Nachhinein unendlich leid tat. Es war nicht nur Müdigkeit sondern offenbar Schmerzen die sie hatte, und trotzdem hat sie noch die 2 fehlenden legs zum RE (Rally Excellent Titel) erreicht. Samstag tatsächlich mit guten 194 Punkten und Sonntag noch mit 182 Punkten. Keine X-Qualies,  wie bei den sieben vorigen Starts, aber unter den Umständen für mich erstaunlich, dass es überhaupt Qualies waren. Es sollte eh das letzte ASCA-Trial für sie werden, ich hätte es mir nur schöner für sie und mich gewünscht. Aber die Hauptsache ist, dass sie nun erst mal wieder fit wird, sie ist schon auf dem Weg der Besserung. 

Die guten Nachrichten lassen sich in weniger Worte fassen, denn wenn es rund läuft gibt es nicht viel zu erzählen. Cobie's Premiere im ASCA-Rally-Ring lief wie am Schnürchen! Ich habe mir Zeit genommen alle Schilder korrekt zu arbeiten, viel zu loben, denn es gab zum ersten mal keine Leckerchen für sie. Sie hat das super mitgemacht und wir erhielten beide Tage vom Richter Günther Geisel sagenhafte 200 Punkte, waren damit beide Tage Sieger in der Klasse Novice B, und da in den anderen Novice-Klassen niemand besser war, ging die Schleife für den High Score Novice auch an Cobie. Ich bin wahnsinnig stolz auf meine "Kleine" die nach einer Woche Urlaub (mit Kleinkind), 3 Tagen Trial und Überschneidungen bei Rally und Show voll da war, wenn sie arbeiten sollte, dabei immer gut gelaunt und munter. Sie wird in 10 Tagen erst 18 Monate alt und hat das Wochenende gemeistert wie eine Große (und meine Erwartungen übertroffen)! Abends verschwand sie allerdings müde im Bettchen *hihi  ;-)

Für diejenigen die es interessiert, wie so ein Rally-Parcours beim ASCA aussieht habe ich die Parcours, die wir gelaufen sind mal abfotografiert. Novice ist die niedrigste von 4 Klassen, in der bin ich mit Cobie gestartet, und Excellent ist die zweithöchste Stufe, in der ich mit Panda gestartet bin (Novice -> Advanced -> Excellent -> Masters, diese Leistungsstufen gibt es beim ASCA Rally).

Im Show-Ring lief es dieses mal, was die Ergebnisse anbelangt, nicht ganz so rund. Ich persönlich fand, dass Cobie sich besonders Freitag und Sonntag gut präsentiert hat, aber den Geschmack der Richterinnen hat sie offenbar nicht so getroffen, leider keine Platzierungen. Samstag fand sie etwas mehr Anklang und belegte den 4.Platz von 6 Hündinnen in der Klasse 15-18 Monate.  Sie hat sich immer brav handeln lassen, die warmen Temperaturen und die Tatsache, dass sie Samstag vom Show in den Rally-Ring ging und Sonntag vom Rally-Ring direkt in den Show-Ring, haben ihr nichts ausgemacht. Super toll für so eine junge, unerfahrene Hündin!!

Wenn wir nicht gerade selbst gestartet sind haben wir natürlich auch anderen Startern die Daumen gedrückt, allen voran den Brüdern von Cobie, die in Conformation und Rally gestartet sind. Logan und Channing haben super abgeschnitten und ein paar Bilder halten das auch fest. Sehr süß finde ich auch die Vergleiche von 2016 zu 2017 :-)


25.03.2017

Ein weiteres Turnier lockte uns bei herrlichem Sonnenschein nach Recklinghausen. Unter LR Gudrun Büchter durfte Panda wieder in Klasse 2
und Cobie bei den Beginnern ran. Ich war mega happy mit den Leistungen die mir die beiden hingelegt haben. Panda hatte im wesentlichen nur eine kleine Unstimmigkeit direkt am ersten Schild, und Cobie war schlichtweg großartig und blieb fehlerfrei. Mit 94 Punkten belegten wir in Klasse 2 Rang 2 und die
100 Punkte langten bei den Beginnern zu Platz 1. Was für eine runde Sache!! :-)

Von den beiden Läufen gibt es auch ein kleines Video, wer mag kann es HIER bei Youtube schauen


12.03.2017 - Der Frühling kommt :-)


11.03.2017

Unsere Turniersaison hat begonnen auf dem RO-Turnier in Kamen. Und nicht nur die Saison begann, sondern auch die, wollen wir es mal "Turnierkarriere" nennen, von Cobie. Nicht wie früher, wo alles immer mit der BH begann, nein wir fangen im Rally an, denn Futter-bestätigung im Ring ist doch besonders für junge Hunde der beste Einstieg, finde ich. Früh morgens durfte ich aber erst mit Panda in Kl.2 an den Start. Ein schöner Parcours, hat Spaß gemacht, Panda sogar hoch motiviert, dass ich mit dem Timing teils aufpassen musste, so kamen 2-3 kleine Situationen zu Stande in denen mein Timing besser hätte sein müssen, um dem entgegen zu wirken. Nun gut kein V aber ein hohes SG und 2 lächelnde Gesichter, schön war's!! 

Danach haben Cobie und ihr Halbbruder Louis sich kennen lernen dürfen, und die lange Wartezeit bis zum späten Nachmittag ging dank netten Gesprächen mit Ilka schnell vorbei. Auch der Beginner Parcours hat mir viel Spaß bereitet, denn Cobie war motiviert und konzentriert dabei. Zwei kleine Missverständnisse hatten wir, einmal war die Cobie zu schnell und zu kreativ für mich *gg dadurch musste ich eine Übung neu ansetzen. Ansonsten bin ich mega happy mit der gelungenen Premiere, dass Cobie es im Grunde wie ein Training sah und nur mich in ihrem Fokus hatte.
Es gibt sogar bewegte Bilder von beiden Prüfungsläufen, wer mag kann sich diese HIER angucken ;-)


05.02.2017 

Für Cobie heute Premiere im THS, allerdings noch inoffiziell. Als Walker gemeldet haben wir heute die 5000m Strecke beim Winterlauf in Angriff genommen, und das überwiegend laufend, 4 klitzekleine "Pausen" aber ansonsten lief es einfach nur rund, und Cobie war mit Freude dabei, nicht irritiert oder eingeschüchtert, sondern mit Eifer, es den anderen Hunden gleich zu tun.
Das hat sie geschafft, so brav vorweg gelaufen. Einfach eine Freude für mich und ein gelungener Einstieg!!


28.01.2017

Auf der Jahreshauptversammlung unseres Vereins, der Wersepfoten Ahlen, bin ich heute zum 6. mal in Folge Hundesportlerin des Jahres im Bereich THS geworden :-)
2011 haben Sunny, Digger und Panda mir dazu verholfen, 2014, 2015 & 2016 hat es Panda ganz allein geschafft. 2011 & 2012 konnten wir unsere Leistungen langsam steigern, 2013 & 2014 hatten wir die größten und schönsten Erfolge, 2015 & 2016 nahmen die Leistungen dann auch langsam ab. 2017 nun werde ich keinen Hund haben um diesen Titel zu verteidigen.

Sechs tolle Jahre mit vielen unvergesslichen Erlebnissen haben damit nun erstmal einen Abschluss im Bereich THS gefunden. Ein klein wenig Wehmut ist da dabei...

 

 


2016/2017 scheint mal wieder ein "richtiger Winter" zu werden. Frost, ein bisschen Schnee, das mögen wir, hoffentlich werden Januar/Februar/März weiterhin winterlich!

Zum Jahresanfang haben wir es schon in den Schnee geschafft, ein paar Bilder davon HIER.